Back on Track: Karhu Laufschuhe


KARHU

In Finnland sind die Bären los – und jetzt auch bei uns. Ein in Deutschland noch relativ unbekanntes finnisches Unternehmen namens Karhu mischt bereits seit 1916 die Sportwelt auf. Damals noch unter dem Namen Ab Sport Artiklar Oy haben sich die Macher auf Speere, Diskusse und Skier konzentriert. Später kamen dann noch Laufschuhe hinzu.

Neben der Sortimentserweiterung, änderte das Unternehmen auch ihren Namen in Karhu, was auf Deutsch so viel bedeutet wie Bär. Der erste Athlet, der in den Schuhen der Marke für Aufsehen sorgte, war der Finne Paavo Nurmi, der zwischen 1920 und 1928 insgesamt neun Goldmedaillen bei den Olympischen Spielen gewann.

In 1952 war die Marke bei Olympia einer der bedeutendsten Sportschuhhersteller und besaß bis dato die Rechte an dem berühmten „3-Stripes“-Logo, das wir eigentlich vom Brand aus Herzogenaurach kennen. Die typischen drei Streifen schmückten bis 1952 noch die Karhu-Runner. Das Logo wurde damals als Marke an Adidas verkauft. Der Preis? Gerade umgerechnet 1600 Euro und zwei Flaschen guter Whiskey. Fortan ziert ein „M“ die finnischen Sneaker – was von dem Wort „Mestari“, zu deutsch Meister, kommt.

Die „Bären“ sind seit 1986 mit der sogenannten Fulcrum-Technologie ausgestattet, die an der Universität von Jyväskylä in Finnland entwickelt wurde. Diese Technik soll dabei helfen, effektiver zu laufen. Die Stable Landing Sohle der Runner vermindert den Druck, der auf den Fuß ausgeübt wird und führt so zu einem ausgeglichenen Laufstil.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.